Tage 1-7 in Mexiko

Da wir sehr früh am Morgen aufbrechen mussten um im Havanna zum Flughafen zu kommen, hatten wir vorher leider nicht gefrühstückt und hofften auf ein schnelles Frühstück am Flughafen. Glücklicherweise hatten wir auch noch 12 CUC (ca.11,08€) an Restgeld aus Kuba, das sollte wohl für belegte Brote und mit etwas Glück für Kaffee reichen. Am Gate, nach Check-in und Gepäckaufgabe, angekommen stellten wir fest, dass sich die obligatorische Fressmeile an diesem Flughafen auf 2 ‚Cafes‘ beschränkt, wovon es an einem nur Kaffee etc. gab und nichts zu essen. Da von den 4 verfügbaren Kassen inkl. Ausgabestationen nur eine offen war (obwohl mit 10 Mann genug Personal für alle da gewesen wäre) stellten wir uns in die lange Schlange. Nach 45 Minuten warten waren wir noch nicht mal annähernd vorne angelangt, doch das Boarding für unseren Flug war schon in vollem Gange. So ging es für uns ohne Frühstück ins Flugzeug.

Zum Glück war der Flug mit 1,5 Stunden sehr kurz, wenn wir auch kein Essen bekamen, sodass wir angekommen in Cancun am Flughafen frühstückten – endlich – wenn wir auch schon Mittag hatten.

Im Anschluss fuhren wir mit dem Airportbus nach Cancun zu unserer Airbnb und deckten uns für die kommenden Tage mit Lebensmitteln ein, denn endlich war wieder selbst kochen angesagt, nachdem das auf Kuba ja leider nicht möglich war.

Den restlichen Tag verbrachten wir damit die kommenden Tage zu planen, zu kochen und zu essen.

An unserem 2. Tag in Mexiko setzten wir von Cancun aus mit der Fähre über zur Isla Mujeres (wörtlich übersetzt Fraueninsel, also was für mich! ?) und wollten einen Tag am Strand verbringen. Leider spielte das Wetter nicht ganz mit sodass nach einer Stunde am Strand schon wieder Schluss war. Bilder gibt es daher leider keine…

Stattdessen setzten wir uns in ein Cafe, tranken Smoothie und Chai-Latte-Frappee und außen super leckeren Kuchen:

An Tag 3 fuhren wir, auf Anraten unseres Hosts mit eigenem Mietwagen, zu unseren 2. Weltwunder: Chichèn-Itzà. Der Mietwagen war für uns Fluch und Segen zugleich, denn: durch den Mietwagen waren wir so früh bei Chichèn-Itzà (direkt um kurz nach 8 Uhr, der Öffnungszeit) dass wir einige schöne Fotos ohne viele Touristen machen konnten:

Außerdem konnten wir im Anschluss noch nach Las Coloradas zu einer rosanen Lagune fahren ?

Diese Lagune wäre in einer regulären Chichèn-Itzà-Tour nicht dabei gewesen, sodass man sie separat hätte besuchen müssen.

Aber (daher auch unser Fluch) der Mietwagen war für uns ganz schön teuer:

Tagesmiete: 25,52€

Autobahn: 35,10€

Eintritt Chichèn-Itzà: 23,46€

Parken: 1,39 €

Tanken: 49,70€

Gesamt: 135,19€

Ganztagstouren zu Chichèn-Itzà inkl. Besuch einer Cenote und Eintritten hätten für uns beide zusammen ca. 70€ gekostet.

Dennoch sind wir zufrieden, dass wir die Tour so gemacht haben, denn mehr Zeit für weitere Ausflüge in Cancun blieb uns leider nicht. Am kommenden Tag ging es für uns nämlich bereits am Morgen weiter mit dem Bus nach Tulum.

In Tulum angekommen erkundeten wir erstmal die überschaubare Innenstadt, bevor wir in unsere Airbnb einchecken, gingen zum Friseur, deckten uns mit Lebensmitteln ein, kochten und aßen zu Abend.

Für den kommenden Tag war großes geplant, denn liebe Freunde von uns heirateten und wir konnten nicht dabei sein ? daher gab es zumindest einen Videoanruf nach der Trauung um zu gratulieren! Durch die Zeitverschiebung fand der Videoanruf nach 11 Uhr unserer Zeit statt, sodass wir bis dahin im sicheren WLAN geblieben sind. Nach Videoanruf und Glückwünschen haben wir uns aufgemacht mit geliehenen Fahrrädern zu 2 verschiedenen Cenoten. Cenoten sind unterirdische Seen und haben uns echt begeistert:

So sehr, dass wir an Tag 6, unserem letzten richtigen Tag in Mexiko, nochmal zu unserer Highlight-Cenote gefahren sind um einige Stunden dort zu verbringen, morgens bevor viel los ist:

Danach wollten wir für ein zwei Stündchen zu einer Maya Ausgrabungsstätte in Tulum. Dort angekommen mussten wir allerdings feststellen, dass die Schlange davor so lang war, dass es sich für uns nicht gelohnt hätte anzustehen.

Also disponierten wir um und machen einen Abstecher zum Strand. Leider gibt es in Tulum bei diesen heißen Temperaturen eine Algenplage, sodass der Strand nicht gerade einladend aussah:

So ging es für uns zurück nach Cancun, ohne Strand oder Ausgrabungsstätte besucht zu haben. Doch wir mussten zurück nach Cancun, denn am nächsten Tag um 7:22 Uhr ging unser erster Flug unseres Reisetages. Denn insgesamt standen für uns 3 Flüge auf dem Plan um nach Santiago de Chile zu kommen von wo aus unsere Reise weiterging. Weg aus Mittel- und Südamerika in ein neues Abenteuer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.