Tage 3 und 4 in Peru

Tag 3 begann für uns wie viele andere: aufstehen frühstücken und dann Sachen packen – mal wieder, denn mittags sind wir von Lima nach Cusco geflogen. Eigentlich hatten wir vor mir dem Bus zu fahren, sollte innerhalb eines Landes ja kein Problem sein. Ist es auch nicht, Busse fahren regelmäßig aber leider 20 Stunden, denn die Entfernungen in Peru sind enorm. Da wir gerade eine – wenn auch sehr komfortable – 27 Stunden Busfahrt hinter uns hatten waren wir froh, dass die Alternative fliegen verhältnismäßig preiswert war.

Der Flug sollte um 14:00 Uhr starten, daher nahmen wir um 11 Uhr ein Uber zum Flughafen. Der Verkehr kündigte 45 Minuten Fahrzeit an, weshalb wir rechtzeitig aufbrechen wollten.

Am Flughafen angekommen und erste Orientierung erlangt wollten wir erstmal Ballast loswerden und unsere Rucksäcke aufgeben. Bei Check-In und Gepäckaufgabe erklärte uns die Dame von Peruvian Airlines in einem Nebensatz, dass unsere Maschine Verspätung habe und wir auf eine frühere umgebucht wurden. Wir hatten 12:05 Uhr als wir unsere Tickets in der Hand hielten, auf denen stand, dass wir die Maschine um 12:30 Uhr nehmen würden.

In diesem Moment haben wir die Orientierung wieder verloren. Alles musste schnell gehen, ab durch die Sicherheitskontrolle, zügig zum Gate. Wir kamen an um 12:25 Uhr, das Boarding begann verspätet um 13:10 Uhr und wir flogen schließlich nur 30 Minuten früher als geplant ab. (Unsere Maschine ist schlussendlich ausgefallen ?).

In Cusco angekommen war der Plan, zunächst die Airbnb zu beziehen und schnellstmöglich in die Stadt zu fahren um die kommenden Tage zu planen. Denn Cusco hat unheimlich viel zu bieten und einiges davon stand definitv auf unserer to-do-Liste! Unsere Airbnb fanden wir ohne Probleme und hatten wieder ganz tolle Gastgeber. Erstmal bekamen wir einen Tee und wurden über Peruaner, die Inka und die ganze Kultur aufgeklärt. Nebenbei erwähnten wir, dass wir in Cusco einige Touren machen wollen würden und so fädelte unsere Gastgeberin alles für uns ein. Wir verließen die Wohnung sehr spät, nur um Abendessen zu gehen, einige kleinere Einkäufe für die nächsten Tage zu machen und Geld abzuheben, denn wir haben auf Anhieb 4 Touren für die nächsten Tage gebucht.

An Tag 4 fand bereits die erste Tour statt. Um 8 Uhr morgens ging es für uns zur Valle Sagrada de los Incas. Eine unserer wesentlichen Stationen war Pisaq, eine alte Inkastadt, auf einem Berg gelegen und unheimlich schön zum besichtigen und erkunden. Denn hier sind kaum Bereiche abgesperrt, die von Besuchern nicht betreten werden dürfen.

Leider hatten wir wenig Zeit dort, denn es standen noch andere Ziele auf dem Plan für den Tag. Da haben wir wieder gemerkt, dass geführte Touren eigentlich nichts für uns sind ?‍♀️

Als nächstes ging es für uns Mittagessen (das Mittagessen war bei dem Preis für die Tour von 55 Soles (ca. 14€) pro Person bereits inbegriffen und war einfach toll). Das Essen war superlecker aber noch schöner war die Umgebung. Hier lebten Alpakas und Papageien:

Sattgegessen machten wir uns auf den Weg nach Ollantaytambo, einer weiteren Inkaruine. Diese wurde jedoch nie fertig gestellt, weshalb insbesondere das Herz der Stadt – der Tempel – wenig an einen Tempel erinnerte. Die Spanier sind der Fertigstellung des Tempels leider zuvorgekommen. Dafür hat Ollantaytambo eine malerische Kulisse aus Bergen und Bauwerken zu bieten, und wer genau hinschaut konnte in den Bergen 2 Gesichter erkennen.

Quasi bereits auf dem Rückweg nach Cusco machten wir in Chinchero halt. Hier leben und arbeiten die letzten traditionellen Weber und wir durften ihnen bei der Arbeit mit Lama- und Alpakawolle zuschauen.

Klar, dass wir uns auch mit Pullovern eingedeckt haben (ist ja nicht so, als wären die 4 Pullover, die ich dabei habe, schon zu viel…).

Als wir die Weberei verließen, ging bereits die Sonne unter. Dennoch besuchten wir noch im Dämmerlicht die historische Altstadt von Chinchero sowie die Kirche, die auf einem Tempel-Fundament der Inka erbaut ist.

Müde und erschöpft aber zufrieden über die vielen Orte die wir gesehen haben kamen wir um ca. 19:30 Uhr zurück nach Cusco und fielen nach einem Abendessen direkt müde ins Bett. Das war auch gut so, denn unser nächster Tag in Cusco sollte bereits sehr früh beginnen… .

Mehr Bilder findet ihr wie immer in der Galerie 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.