Tage 10 bis 15 in Ecuador – die Galapagos-Inseln

Wie bereits erwähnt führten unsere Flüge auf die Galapagos-Inseln zu einem mittelgroßen Drama. Die Flüge hatten wir knapp 2 Wochen vor Abflug von Costa Rica aus für ca. 540€ gesamt gebucht. Für Flüge von 110 Minuten ist dieser Preis schon verhältnismäßig hoch. Nun teilte uns jedoch die Airline Tame mit, dass wir einen Rückflug gebucht haben, der Ecuadorianern vorbehalten ist und verlangte von uns, die Differenz zwischen unserem Preis und dem aktuellen Touristenpreis zu zahlen. Wie dieses Vorgehen trotz Angabe unserer Nationalität und der Reisepassnummer bei Buchung des Fluges von Touristen akzeptiert werden muss ist uns schleierhaft. Aber bei dieser Airline handelt es sich (dies nur am Rande bemerkt) um eine staatliche Airline, also mussten wir das wohl akzeptieren.

An Tag 9 gingen wir also, in Guayaquil angekommen, zu einem Schalter von Tame Airline, um über die von uns zu zahlende Differenz informiert zu werden. Nach etwa 20 Minuten rechnen teilte man uns mit, dass für unseren eigentlichen Flug etwa 250$ am Abflugtag nachzuzahlen wären. Für einen Rückflug am selben Tag 2 Stunden später jedoch nur 118$. Bei der Wahl zwischen Pest und Cholera wählten wir natürlich die 118$. Was sich die gute Dame am Schalter wohl nicht getraut hat uns zu sagen ist, dass es sich hierbei um Differenzen pro Person handelt. Diese Überraschung wurde uns am kommenden Tag beim Check-in ins Flugzeug eröffnet. Wir haben daher auf den ohnehin teuren Flug von 540€ nochmal ca. 200€ draufgezahlt.

Tage 10 und 11: Santa Cruz
Der Flug lief dann unproblematisch, vom Flughafen zur Unterkunft kamen wir ebenfalls ohne weitere Vorkommnisse. Da der Tag bereits zur Hälfte vergangen war, entscheiden wir uns für einen Besuch der Charles Darwin Aufzuchtstation für Schildkröten.

Da diese auch über 2 Strände verfügt, wollten wir zumindest einen davon besuchen um uns von der Abreise zu erholen. Leider fing es an zu Regen, noch bevor wir in der Aufzuchtstation angekommen waren, sodass wir den Strandbesuch ausfallen ließen.

Am kommenden Tag traten wir einen einstündigen Fußmarsch nach Tortuga Bay an. Der Strand ist nicht nur schön anzusehen, sondern hier nisten auch Schildkröten (daher der Name), er verfügt über einen kleinen Mangrovenwald und haufenweise der Drachen, die man nur auf den Galapagos-Inseln finden kann.

Leider darf man aufgrund der starken Strömungen in Tortuga Bay nicht schwimmen. Doch einen Strand weiter kann man hervorragend schwimmen, schnorcheln oder – wie wir – Kajak fahren. Bei gutem Wetter und mit etwas Glück kann man hier unter anderem Wasserschildkröten, Haie und Rochen sehen. Wir hatten kein gutes Wetter dafür ein bisschen Glück und konnten eine rießige Wasserschildkröte und für einen kurzen Moment sogar einen kleinen Hai sehen.

Leider ergab sich keine Gelegenheit für ein Foto, die Gelegenheiten kamen dafür an anderer Stelle.

Tag 12: Isabella
An Tag 12 begaben wir uns bereits um 6 Uhr morgens auf den Weg von Santa Cruz aus auf die Nachbarinsel Isabella. Das katastrophale Boot nach Isabella startete mit Verspätung um 7:30 Uhr am Morgen und fuhr bei starken Seegang 2,5 Stunden. Mir ging es wirklich nicht gut durch das ganze Geschaukel und ich war einfach nur froh noch nicht gefrühstückt zu haben.

Auf Isabella angekommen bezogen wir zunächst unsere Unterkunft und zogen dann los und liehen uns Fahrräder aus. Erstmals waren wir froh drüber, dass es bewölkt war, denn uns stand eine anstrengende Fahrt bevor. Von der Hauptstadt aus fuhren wir 8km zu einer Mauer der Tränen.

Auf dem Weg dort hin kamen wir an einer Lagune mit immerhin einem Flamingo vorbei.

Wir sahen tolle Strände und mussten mit dem Fahrrad durch Sanddünen fahren.

Und sahen erstmals Riesenschildkröten in ihrer natürlichen Umgebung.

Auf dem Rückweg machten wir am Strand Pause, bevor wir um 18:30 Uhr die Fahrräder wieder zurückgeben mussten.

Tage 13 und 14: San Cristobal
An Tag 13 waren wir bereits im 5:30 Uhr morgens am Hafen von Isabella, denn das Boot zurück nach Santa Cruz, von wo aus wir nach San Cristobal fuhren, legte bereits um 6 Uhr ab. Dieses mal hatte ich vorgesorgt und gegen meine Reiseübelkeit Tabletten genommen die hervorragend wirkten, denn ich habe nahezu die gesamte Bootsfahrt über geschlafen. In Santa Cruz nutzen wir die Zeit zwischen der Ankunft aus Isabella um ca. 9 Uhr und der Weiterreise nach San Cristobal um 13:30 Uhr für ein Frühstück und einen kurzen Strandbesuch. Auf San Cristobal hatten wir bereits 17 Uhr als wir die Airbnb für die kommen Nächte bezogen hatten. Daher gingen wir nur etwas spazieren und aßen zu Abend.

An Tag 14 stand unser Highlighttag an, auch wenn das Wetter noch nicht allzu gut aussah. Da um 12 Uhr Ortszeit Deutschland gegen Schweden spielte wollten wie den Vormittag bereits nutzen und machten daher eine Wanderung zu einem Aussichtspunkt

und zu Tijeretas, einer Tauch- und Schnorchelbucht. Passenderweise brach die Wolkendecke auf und wir bekamen strahlenden Sonnenschein. Außerdem wurden wir bei unserer Ankunft direkt von einem süßen Seelöwen empfangen.

Sebi machte sich direkt auf ins kalte Wasser und war dann aber gar nicht mehr rauszubekommen. Kein Wunder bei dem was sich hier unter Wasser bot. Denn hier kamen die Seelöwen ins Wasser um mit einem zu spielen.

Und es tummelten sich mehrere Wasserschildkröten denen man bein schwimmen oder essen zusehen konnte.

Mit reichlich Vorlaufzeit brachen wir dann in eine Bar auf, um Fußball zu schauen. Und bei DEM Spiel gegen Schweden sind wir froh nicht eine Minuten verpasst zu haben.

Im Anschluss ging es zurück nach Tijeretas, ich wollte auch noch ins Wasser. Auf dem Rückweg gingen wir noch an einem Strand vorbei, der voll war mit Seelöwen.

Ich denke ihr versteht, warum dieser Tag unser Highlighttag war!

An Tag 15 stand für uns der Rückflug nach Guayaquil an, sodass der Tag schön früh mit einer letzten Bootsfahrt begann. Mit dem Boot nach Santa Cruz, mit Taxi, Wassertaxi und Bus zum Flughafen und dann zurück aufs Festland. Etwa um 17 Uhr waren wir zurück in Guayaquil in unserer Unterkunft. Den restlichen Tag nutzten wir um Vorbereitungen für die anstehende Busfahrt zu treffen: einkaufen zu gehen und die Tickets auszudrucken.

Denn uns stand eine 28 ständige Busfahrt nach Lima bevor, davor wollten wir uns wappnen!

Mehr Fotos findet ihr in unserer Galerie. Dieses mal lohnt es sich noch mehr reinzuschauen, denn die Fotos von Costa Rica und Ecuador sind mittlerweile vollzählig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.